Laufschuhkauf – Zehn Tipps fĂŒr den perfekten Laufschuh

Laufschuhkauf – Zehn Tipps fĂŒr den perfekten Laufschuh
26. Juni 2010 RC | Bianca
Laufschuhauswahl

So unterschiedlich die FĂŒĂŸe der LĂ€uferinnen und LĂ€ufer auch sind, so vielfĂ€ltig ist das Angebot der Laufschuhe in den GeschĂ€ften. Dabei ist die Frage nach dem Preis, also ob man gĂŒnstige oder teure Laufschuhe kaufen sollte, nicht die Wichtigste. Technische Schuhdetails wie Sprengung, DĂ€mpfung oder StĂŒtze sind weitaus bedeutender, wenn Sie einen neuen Laufschuh suchen. Also vergessen Sie am besten gĂŒnstig oder teuer und suchen Sie den richtigen Laufschuh fĂŒr sich.

In einem guten Laufschuh-Laden finden Sie Modelle verschiedener Hersteller und fĂŒr jeden LĂ€ufertyp. Eben mal schnell einen Laufschuh kaufen, ganz gleich ob gĂŒnstig oder teuer, ist aber meistens keine gute Idee. Wichtig ist, dass Sie sich genĂŒgend Zeit fĂŒr die Beratung und das Testen verschiedener Modelle nehmen. Mit unseren zehn Tipps zum Laufschuhkauf finden Sie bestimmt auch den passenden Schuh im Laden; und manchmal ist das auch ein SchnĂ€ppchen.

 

1. Bringen Sie Zeit mit

Bei der Auswahl eines Laufschuhs sollten Sie es ruhig angehen lassen. Planen Sie genĂŒgend Zeit fĂŒr ein BeratungsgesprĂ€ch und eine Analyse Ihres Laufstils ein.Außerdem möchten sie verschiedene Schuhmodelle ausprobieren.

2. Auf die Beratung kommt es an

Gehen Sie zum Kauf von Laufschuhen in ein FachgeschÀft. Dort finden Sie kompetente Berater, die etwas von den biomechanischen Grundlagen des Laufens verstehen und Ihnen eine breites Spektrum von funktionellen Laufschuhen anbieten.


3. Alte Schuhe mitbringen

Ihre gebrauchten Laufschuhe geben dem erfahrenen Berater wichtige Hinweise auf Ihren individuellen Laufstil. Bringen Sie deshalb Ihre gebrauchten Laufschuhe mit. In diesem Fall gilt ausnahmsweise: Je Àlter der Laufschuh umso besser. Falls Sie mit mehreren Laufschuhen unterwegs sind, sollten Sie durchaus alle mitbringen.

4. Socken mitnehmen

Nehmen Sie Ihre Laufsocken mit. Falls Sie noch keine Laufsocken besitzen fragen Sie nach Probiersocken im Laden.

5. Fußtyp und Fußfehlstellungen

Ein wichtiges Thema sind Fußtyp und Fußfehlstellungen. GrundsĂ€tzlich kann man zwischen Normalfuß, Hohlfuß und Senkfuß unterscheiden. Jeder Fußtyp fĂŒhrt zu einem unterschiedlichen Abrollverhalten und benötigt eine entsprechende Schuhkonstruktion. Die Analyse des Fußtyps und des Abrollverhaltens sind daher wichtige Voraussetzungen, um den richtigen Laufschuh zu finden. Bei bestimmten Fehlstellungen des Fußes, so z.B. bei einem abgesenkten Fußgewölbe, brauchen Sie Einlagen. Dabei gilt: Einlagen sollten so wenig StĂŒtzwirkung wie möglich und soviel StĂŒtzwirkung wie nötig bieten.

6. GrĂ¶ĂŸe und Passform

Der Laufschuh sollte so sitzen, dass bei guter Passform in der Ferse, vorne eine Daumenbreite Platz ist. FĂŒr LĂ€ufer mit besonders breiten oder schmalen FĂŒĂŸen gibt es Modelle in verschiedenen Breiten. Fragen Sie Ihren Berater nach unterschiedlichen Schuhweiten.

7. Laufumfang

Wer mehr als 20 Kilometer pro Woche unterwegs ist sollte mit verschiedenen Schuhmodellen laufen. Faustregel: pro 20 Kilometer ein Paar Schuhe. Am besten unterschiedliche Modelle laufen damit die Belastung variiert wird. NatĂŒrlich halten die einzelnen Modelle dadurch entsprechend lĂ€nger.

8. Körpergewicht

Beim Laufen muss der Fuß und damit auch der Laufschuh ungefĂ€hr das Vierfache des eigenen Körpergewichtes tragen. Bei einem lĂ€ngeren Lauf kommen so einige Tonnen zusammen. Der Aufbau und die Konzeption des Laufschuhs sollten auf Ihr Körpergewicht abgestimmt sein. Schwerere LĂ€ufer benötigen stabilere Schuhe und hĂ€ufig auch einen Schuh, der mit einer PronationsstĂŒtze ausgestattet ist. Mit einer individuellen Analyse können Ihre körperlichen Voraussetzungen ermittelt werden.

9. Verwendungszweck

Überlegen Sie vor dem Kauf in welchem GelĂ€nde und wofĂŒr Sie den Laufschuh einsetzen möchten. Wenn Sie als ambitionierter LĂ€ufer hĂ€ufig an WettkĂ€mpfen teilnehmen möchten, kommt ein leichter Wettkampfschuh in Frage. Wenn Sie in unwegsamen GelĂ€nde unterwegs sind, ist ein Trailrunning-Schuh eine Alternative. Wegen des breiten Einsatzspektrums ist fĂŒr die meisten LĂ€ufer ein guter Trainingsschuh die sinnvollste Alternative. Damit sind Sie auch fĂŒr StraßenlĂ€ufe von 10 km bis zum Marathon gut gerĂŒstet.

10. Lebensdauer

Einen Schuh kann man wechseln, die FĂŒĂŸe nicht! Deshalb sollten Sie daran denken, rechtzeitig in neue Laufschuhe zu investieren. Ein guter Laufschuh, der zum LĂ€ufer passt (Körpergewicht, Einsatzgebiet, Untergrund), hĂ€lt ca. 1000 Kilometer. Danach lĂ€sst insbesondere die DĂ€mpfungsfunktion Ihres Laufschuhs deutlich nach, und der Schuh sollte ausgetauscht werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. DatenschutzerklÀrung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklĂ€rst du sich damit einverstanden.

Schließen