Marathon unter 3 Stunden – mit der RUNNING Company wurde dieser Traum wahr

Marathon unter 3 Stunden – mit der RUNNING Company wurde dieser Traum wahr
14. Oktober 2019 RC | Henrik

(v.l.n.r. Henrik Lange, Bianca Meyer, Janis Mahler)

 

Einmal die Grenze von 3 Stunden auf den 42,2 Kilometern durchbrechen.

Das bleibt fĂŒr den Großteil der LĂ€ufer ein Traum. Der Pacerechner gibt uns fĂŒr die Zielzeit von 2:59:59 h eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 4:16 min/km aus. Erfahrene Wettkampfteilnehmer wissen, dass diese Geschwindigkeit im Wettkampf trotzdem nicht reicht, um die „Schallmauer“ zu durchbrechen. Die tatsĂ€chlich gelaufene Strecke ist bei einem Wettkampf im urbanen Umfeld so gut wie immer um mehrere hundert Meter lĂ€nger, da man nicht durchgĂ€ngig die Ideallinie laufen kann.

Trotz hochsommerlicher Temperaturen in MĂŒnchen von bis zu 26 Grad knackten gleich fĂŒnf RUNNING Company LĂ€ufer*innen im Rahmen des Generali MĂŒnchen Marathons 2019 am vergangenen Sonntag die magische Dreistundenmarke:

Name

Nettozeit

Pace

Bianca Meyer

2:54:52 h

4:08 min/km

Jan MĂŒller

2:55:01 h

4:09 min/km

Jannis Mahler

2:55:30 h

4:09 min/km

Henrik Lange

2:58:51 h

4:14 min/km

Lluis Roig

2:58:56 h

4:14 min/km

 

Henrik hat fĂŒr uns seinen Lauf und seine Strategie zusammengefasst:

„Die körperlichen Voraussetzungen waren sicher vorhanden. An spezifischem Wettkampftraining mangelte es jedoch ordentlich. Das Höhentraining in Livigno hat fĂŒr mir einen richtigen Schub gegeben. Nach den 10 Tagen jenseits der 1.800 m Höhe kam mir das Laufen im Flachen wie Fliegen vor. Aber mindestens genauso wichtig ist der unbedingte Wille, sich zu quĂ€len, um das Traumziel zu erreichen. Du musst an der Startlinie stehen und davon ĂŒberzeugt sein, dass du es schaffen kannst.

Ich bin so schnell wie noch nie einen Marathon angelaufen. Bis mindestens zum Halbmarathon lief das unproblematisch. Niemals locker, aber gut ertrĂ€glich. Nach knapp unter 1:28 h passierte ich die Halbmarathon-Matte und war damit exakt im geplanten Bereich. Ein Negativsplit war illusorisch, da in MĂŒnchen der zweite Teil der Strecke anspruchsvoller ist. Also galt es, das Tempo auch ĂŒber den Halbmarathon hinaus so lange wie möglich zu halten. Kein leichtes Unterfangen beim Anstieg auf den Montgelasberg in Bogenhausen und den endlosen, sonnigen Geraden zurĂŒck Richtung Ostbahnhof. Das Feld war schon sehr weit auseinandergezogen und ich musste weitgehend allein laufen.

Meine Verpflegung bestand aus einer 0,3 Liter-Softflask, die mit 5 FlĂŒssiggels gefĂŒllt war und die ich in der Hand trug. Ich nippte alle 3-4 km an der Flasche. Dazu nahm ich bei jeder Verpflegung zwei Becher Wasser mit, einen zum KĂŒhlen, den anderen zum Trinken. Mir gelang es aber kaum, mehr als einen Schluck zu erwischen. In ein Energieloch bin ich damit nicht hineingelaufen.

Bis Km 30 hielt die Pace so einigermaßen. Der erste langsamere Kilometer war der 31. KM.  Das Kopfsteinpflaster des Viktualienmarkts lief sich bescheiden, aber die direkte Strecke ohne die Sendlinger Straße war sehr schön. Der Kampf um jede Sekunde hatte lĂ€ngst begonnen. Die Ludwigstraße hoch war harte Arbeit und als ich Kilometer 35 passiert hatte, war ich mir sicher, dass es heute reichen wĂŒrde. Selbst mit 10 Sekunden unter der Mindestpace. So konnte ich mir den Luxus erlauben und nicht schon 5 km vor dem Ziel „letzte Rille“ laufen zu mĂŒssen.

Überhaupt, der 3h-Pacemaker war nicht in Sicht, was auch daran gelegen haben dĂŒrfte, dass ich mich kein einziges Mal umgedreht habe. Bei Km 38(?) griff ich aus Versehen noch ein Bier – wer kam denn auf diese seltsame Idee? KM 38 und 39 gelangen mir noch in jeweils 4:20 min und als ich unter 2:50h das 40 KM-Schild passierte, wusste ich, hier brennt heute nichts mehr an. Genau in diesem Tempo bog ich in den Olympiapark ein und konnte die letzten Meter noch genießen, ohne um jede Sekunde kĂ€mpfen zu mĂŒssen.“

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. DatenschutzerklÀrung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklĂ€rst du sich damit einverstanden.

Schließen